Zum AndenkenP8240627_small.gif (1457 Byte)
Fledermaus-Schutz

Nach oben

 

Arbeitskreis Fledertierschutz Solingen e.V. AKFSG

Zum Andenken an den Maler Jan Boomers

Wir haben ihn leider eigentlich nur kurz persönlich kennengelernt, den Maler Jan Boomers.

Er war jedoch mit seinen Aktivitäten in Solingen und durch sie für uns immer präsent. Seine Aktionen mit Kindern waren auch für uns immer ein Beispiel für die Hoffnung auf eine Zukunft, in der Menschen bewußter mit sich und ihrer Umwelt umgehen würden. Optimismus strahlten seine Werke aus. Jedesmal, wenn wir in einer der Solinger Fußgängerpassagen an einer von ihm und Kindern gestalteten Wandmalerei vorbeikamen, waren wir persönlich angesprochen und wurden daran erinnert.

boomers4.jpg (35858 Byte)

Kennengelernt haben wir ihn und seine Frau bei einem gemeinsamen Rundgang bei einer Vogelstimmen- Exkursion durch das Naturschutzgebiet Ohligser Heide.

Seine offene und unvoreingenomme Art auf Menschen zuzugehen, hat uns von Anfang an angesprochen und sofort ein sympatisches Miteinander entstehen lassen.

Jan Boomers war konsequenterweise auch bereit, im Naturschutz nicht nur zuzuhöhren und zuzusehen, sondern aktiv zu werden. Für uns war es eine besondere Freude, als er sich bereit erklärte, das Logo der biologischen Station Mittlere Wupper zu gestalten.

P8246113_small.jpg (3421 Byte)

In den Gesprächen mit ihm deutete er an, daß er sich auch mit dem Thema Fledertiere auseinander gesetzt hat. Drei seiner Werke zu diesem Thema hängen heute in der Biologischen Station Mittlere Wupper und zeugen davon, daß er sich im Detail mit den Fledertierarten beschäftigt hat, denn sonst wären Hufeisennase und braunes Langohr nicht so gut getroffen.

boomers1.jpg (83242 Byte)                boomers2.jpg (72949 Byte)

Selbstverständlich blieb er seinem Stil treu und ein anderes Bild zeigt ein Fledertier in stilisierter Darstellung .

boomers3.jpg (61092 Byte)

Seit dem 1.1.1999 ist Jan Boomers nicht mehr unter uns.

In stillem Gedenken

für den Arbeitskreis Fledertierschutz Solingen

Michele und Helmut Pötzsch