TermineP8240627_small.gif (1457 Byte)
Fledermaus-Schutz

Nach oben

 

ARBEITSKREIS  FLEDERTIERSCHUTZ  SOLINGEN  e.V.   AKFSG

* Termine in und um Solingen herum*

11. Europäische Fledermausnacht: Solingen/ Leverkusen 25.8.07, Zitadelle Jülich 18.8.07

Fledermausexkursionen: Leverkusen, Burg Vogelsang / Eifel

Gemeinsames Programm der Naturschutzverbände und der Biostation in Solingen 1. Hj. 2007

Hinweis in eigener Sache

11. Europäische Fledermausnacht, 25. August 2007

                                       wpe3.jpg (4240 Byte)            P8240627_small.gif (1457 Byte)
Zur diesjährigen Fledermausnacht lädt der AK-Fledermäuse, Leverkusen von NABU und BUND und der AK-Fledertierschutz, Solingen große und kleine Fledermausfreunde und alle, die es noch werden wollen, zu einer spannenden Fledermausexkursion ein.

                                       wpe4.jpg (11650 Byte)


Nach einer kurzen Vorstellung von Biologie, Lebensweise, Gefährdung und Schutz der Fledertiere werden wir bei einer Nachtwanderung gemeinsam mit Hilfe von Batdetektoren die Flattertiere bei ihren geschickten Jagdflügen nach Insekten beobachten.


Termin: Samstag, 25. August 2007, 20:00 bis 22:30 Uhr
Treff: Wanderparkplatz, Oulo-/Wilmersdorferstr. (Lev.-Steinbüchel).


Weitere Informationen:

Dipl. Biol. Mechtild Höller, Tel. 0214 / 54283.

 

11.Europäische Fledermausnacht in der Zitadelle Jülich 
 
Samstag,den 18.8.2007
    
Die Nacht der Fledermaus begehen wir in historischem Gemäuer mit Vorträgen,
Führungen, Basteln,Schminken etc., ein Fest für die ganze Familie. Lassen Sie
sich überraschen.
Eintritt  3,00 EUR, ermäßigt  2,50 EUR, Familien 6,00 EUR, Kinder bis 10 Jahre frei
 
Weitere Informationen erhalten Sie unter www.juelich.de/fledermausnacht oder
 Dr. Christoph Fischer, Museum Zitadelle Jülich, cfischer@juelich.de
  Tel 02461 - 93 768 0  

FLEDERMAUSEXKURSIONEN Diepentalsperre

Ein bisschen gruselig finden vielen Menschen auch heute die Fledermäuse noch. Dabei gehören diese Tiere zu den faszinierendsten Säugetieren. An diesem Abend haben Sie Gelegenheit mehr über die sensiblen Nachtjäger zu erfahren. Gemeinsam wandern wir um die Diepentalsperre und beobachten mit Hilfe von Ultraschalldetektoren die Fledermäuse bei ihrer Jagd nach Beuteinsekten.    

Wie in den vergangenen Jahren haben Sie die Gelegenheit, an Fledermausexkursionen, die der Arbeitskreis Fledermäuse Leverkusen (Info Fr. Höller) gemeinsam mit dem NaturGut Ophoven anbietet, teilzunehmen .

Für maximal 20 Personen, Eltern mit Kindern
Kosten: Erwachsene 7,50 EUR, Kinder 6,00 EUR


An- und Abmeldung notwendig
bei NaturGut Ophoven, Telefon: 02171-734990


Treffpunkt: Parkplatz Diepentalsperre, Leverkusener Seite

25. Mai 2007, 21:00 bis 23:30 Uhr
6. Juli 2007, 21:00 bis 23:30 Uhr
3. August 2007, 21:00 bis 23:30 Uhr

Fledermausexkursionen vom 14.04.2007 - 14.09.2007:
Fledermäuse entdecken in der Eifel auf Burg Vogelsang
Mit 17 Arten ist der Nationalpark Eifel zusammen mit dem Gebäudekomplex
Vogelsang ein Fledermausparadies erster Güte. Von April bis September 2007
finden an sieben Terminen unter Federführung der Landesgemeinschaft Naturschutz
und Umwelt Fledermausexkursionen und -vorträge auf Vogelsang statt.
Lassen Sie sich in einer zweistündigen Exkursion auf Vogelsang in die Welt der
Fledermäuse entführen. Durch den Einsatz von Ultraschalldetektoren und
Scheinwerfern können Sie auch in der Dunkelheit manches hören und sehen, was
Ihnen bisher unbekannt war. An zwei Exkursionsterminen, dem 14. April und dem 28.
Juli, starten wir mit einem spannenden Fledermaus-Vortrag.
Termine der Exkursionen und Vorträge:
Sa, 14. April 19:30 Uhr Vortrag und Exkursion (Osterferien)
Fr, 27. April 20:15 Uhr Exkursion
Fr, 25. Mai 21:00 Uhr Exkursion
Fr, 15. Juni 21:15 Uhr Exkursion
Sa, 28. Juli 20:00 Uhr Vortrag und Exkursion (Sommerferien)
Fr, 24. August 20:15 Uhr Exkursion
Fr, 14. September 19:30 Uhr Exkursion
Referentin:
Dr. Henrike Körber von der Landesgemeinschaft Naturschutz und Umwelt (LNU)Nordrhein-Westfalen e.V. (Veranstalter)

Preise für Exkursion:
Erwachsene 5 EUR.
Kinder bis 16 J. 3 EUR.
Familien 12 EUR.
Preise für Exkursion und Vortrag:
Erwachsene 6 EUR.
Kinder bis 16 J. 4 EUR.
Familien 12 EUR.
Die Teilnehmerzahl ist auf jeweils 30 Personen begrenzt.
Anmeldung und Informationen bei der
Serviceagentur Vogelsang
unter Tel. 02444/91579-0 oder per eMail an
serviceagentur@vogelsang-ip.de

Homepage Fledertierschutz Burg Vogelsang:

http://www.lnu-burgvogelsang.de

Anfahrtskizze zum Vergrößern bitte anklicken

 

Forum Solingen: Gemeinsame Termine

Gemeinsames Veranstaltungsprogramm der 4 kooperierenden Solinger Naturschutzverbände und der Biologischen Station Mittlere Wupper für das

1. Halbjahr 2007

Aktuelle Ankündigung

„Die wilden Hummeln“ sind los!
BUND, NABU und RBN gründen gemeinsame Kindergruppe

Jahreshauptversammlungen

15.01.2007, Mo., 19.00 Uhr: Jahreshauptversammlung AKFSG

Veranstaltungsort: Familie Pötzsch, Niederstraße 10

25.01.2007, Do., 19.00 Uhr: Jahreshauptversammlung NABU

Veranstaltungsort: Biologische Station Mittlere Wupper

06.02.2007, Di., 19.00 Uhr: Jahreshauptversammlung RBN

Veranstaltungsort: Biologische Station Mittlere Wupper

12.02.2007, Mo., 19.30 Uhr: Jahreshauptversammlung BUND

Veranstaltungsort: Biologische Station Mittlere Wupper

Alle Versammlungen sind öffentlich, Interessierte herzlich willkommen!

Der „Arbeitskreis Obstwiesen Bergisches Städtedreieck“

Der Arbeitskreis Obstwiesen Bergisches Städtedreieck – ein gemeinschaftlicher Arbeitskreis des RBN, der ULB Remscheid, Solingen und Wuppertal, der Biologischen Station Mittlere Wupper sowie Obstwiesenpraktikern aus der Region - hat sich zum Ziel gesetzt, den Lebensraum „Obstwiese“ wieder mehr in das Bewusstsein der Solinger und Remscheider Bürger zu rücken und diese zum Erhalt ihrer Obstwiesen zu motivieren. Zu diesem Zweck wurde ein Informations- und Veranstaltungsnetzwerk rund um das Thema „Obstwiese“ aufgebaut (Koordination: Biologische Station Mittlere Wupper, Kontakt: 0212/2542730, Infos unter http://www.bsmw.de/).

Obstbaumfragestunde

Der Arbeitskreis bietet Obstbaumfragestunden an, in denen Obstwiesenpraktiker Rede und Antwort zum Thema „Streuobst“ stehen: Wann ist die beste Pflanzzeit, was ist beim Pflanzen zu beachten, welche Sorten eignen sich in unserer Region, was tun bei welcher Krankheit, usw. Die Fragestunde findet wechselweise in Solingen*, Remscheid** und erstmals auch in Wuppertal*** statt. Sie sind herzlich eingeladen, die Teilnahme ist kostenlos!

Und hier sind die geplanten Termine für 2007
(Beginn: 19.00 Uhr):

01.02.2007 Solingen
08.02.2007 Remscheid
15.02.2007 Wuppertal
01.03.2007 Solingen
08.03.2007 Remscheid
15.03.2007 Wuppertal

*Veranstaltungsort Solingen:
Biologische Station Mittlere Wupper
Vogelsang 2
42653 Solingen
Tel.: 0212/25 427 30

**Veranstaltungsort Remscheid:
Naturschule Grund
Grunder Schulweg 13
42855 Remscheid
Tel.: 02191/84 07 34

***Veranstaltungsort Wuppertal:
Station Natur und Umwelt
Cronenbergerstr. 375a
Tel.: 0202/5 63 62 91

Obstbaumschnittkurse in Theorie und Praxis

Für ein gesundes Wachstum der Obstbäume und eine hohe Ertragsleistung ist die richtige, regelmäßige Pflege unerlässlich. In den ersten zehn Standjahren sollte durch jährlichen Schnitt ein stabiles Kronengerüst aufgebaut werden. Weitere Pflegeschnitte im Abstand von drei bis fünf Jahren wirken sich auf Ertrag und Fruchtqualität aus. In einem stufig aufgebauten Seminar werden Sie in die Lage versetzt, Ihre Bäume zu pflegen und zu erhalten. Die Seminartage können wahlweise als Block oder einzeln belegt werden.

Termine in Solingen

09.3.07: Theorieteil (Beginn: 19.30 Uhr)
10.3.07: Praxisteil – Jungbäume (Beginn: 14 Uhr)
17.3.07: Praxisteil – Altbaumpflege (Beginn: 14 Uhr)
24.3.07: Praxisteil – Selber schneiden! (Beginn: 14 Uhr)
Ort: Theorieteil in der Biologischen Station Mittlere Wupper, Ort für Praxisteil bitte bei Anmeldung erfragen
Anmeldung: Biologische Station Mittlere Wupper, Tel. 0212/2542730

Entgelt:

Belegung als Block: 40 €

Bei Belegung einzelner Tage: Theorieteil: 10,00 € Praxisteil: je 12,00 €

Termine in Remscheid

23.2.07: Theorieteil (Beginn: 19.30 Uhr)
24.2.07: Praxisteil – Jungbäume (Beginn: 14 Uhr)
03.3.07: Praxisteil – Altbaumpflege (Beginn: 14 Uhr)
Ort: Theorie in der Naturschule Grund, Ort für Praxisteil bitte bei Anmeldung erfragen
Anmeldung: Naturschule Grund, Tel. 02191/840734

Entgelt:

Belegung als Block: 30 €

Bei Belegung einzelner Tage: Theorieteil: 10,00 € Praxisteil: je 12,50 €

11.8.07: Praxisteil Sommerschnitt (Beginn: 14 Uhr)

Kurze Einführung in den Obstbaumschnitt

Samstag, den 24 Februar 2007, um 10:00 Uhr

Besser falsch schneiden als gar nicht schneiden. Gerade bei älteren Obstbäumen ist der Schnitt wich-tig, um das Wachstum anzuregen und den Baum gesund zu erhalten. Wie man Säge und Schere richtig einsetzt, erklärt Lutz Nöthen am praktischen Beispiel. Die Schnittdemonstration dauert ca. zwei Stunden. Für vertiefte Kenntnisse wird die Teilnahme am Blockseminar empfohlen (vgl. Seite 5).

Leitung: Lutz Nöthen, Daniela Mittendorf (RBN)

Entgelt: kostenfrei

Treffpunkt: Der Veranstaltungsort wird in der Tagespresse bekannt gegeben oder kann telefonisch beim RBN bzw. in der Biologischen Station erfragt werden.

Februar 2007

23.02.2007, Fr., 20 Uhr: Heimische Orchideen in Raumbildern – 3-D-Show

Nach dem großen Erfolg seiner 3-D-Diashows zu "Insekten und Fledermäusen" sowie zu "Amphibien und Reptilien" präsentiert Rolf Niggemeyer nun in Polarisationstechnik die Schönheit und das versteckte Leben unserer heimischen Orchideen. Auf Streifzügen durch die Wiesen und Wälder, vor allem der Eifel, hat der Naturfotograf Rolf Niggemeyer die Vielfalt der Farben und Formen unserer Wildorchideen in faszinierenden 3D-Makro-Aufnahmen festgehalten.Durch die 3D-Technik erscheinen die Pflanzen so plastisch und real - wie zum Greifen nah. In den Makroportraits ist man den Pflanzen näher als man es in der freien Natur sein könnte. Für den Vortrag werden spezielle 3D-Brillen ausgeliehen.

Referent: Rolf Niggemeyer
Ort: Solingen, Lichtraum der Stadtbibliothek (1. Etage, Mummstraße 10).
Entgelt: 4 Euro

Eine Kooperationsveranstaltung mit der Stadtbibliothek-Solingen

März 2007

04.03.2007, Sa., 10.00 – 14.00 Uhr: In der Natur aktiv – ND „Ehemalige Tongrube“

Die Naturdenkmal „Ehemalige Tongrube“ an der Katternberger Straße ist ein besonderer Lebensraum für Tierarten wie Bergmolch, Ringelnatter oder Blindschleiche. Die große südexponierte Steilwand ist zudem ein idealer Lebensraum für zahlreiche Wildbienenarten.

Doch der offene Grubengrund droht zu verbuschen. Deshalb führen die Naturschutzverbände in Abstimmung mit der Stadt regelmäßig Entbuschungsmaßnahmen durch.

Treffpunkt: Adolfstraße, Endpunkt
Weitere Informationen können telefonisch bei uns erfragt werden (Tel.: 2542727)

25.03.2007, So., 7.00 Uhr – 12.00 Uhr: Vogelbeobachtung in der Urdenbacher Kämpe (Beginn der Sommerzeit)

Die heutige Frühjahrsexkursion des NABU-Solingen führt uns in unsere nächste Nachbarschaft. Die Urdenbacher Kämpe gehört zu den wenigen nicht eingedeichten Flußauen des Niederrheins. Prägend für diese Landschaft sind vor allem die vielen Feuchtwiesen und Weiden, die durch eine Vielzahl von Hecken und Baumreihen unterteilt werden. Hierzu gehören auch die zahlreichen Apfel- und Birnbäume, sowie die alten Kopfweiden mit ihren Höhlen. Diese reich strukturierte Kulturlandschaft nützen viele Vogelarten als Brut-, Durchzugs- und Überwinterungsgebiet.

An diesem zeitigen Termin im Jahr werden wir wohl noch einige Wintergäste, sowie die ersten Frühjahrszieher beobachten können. Aber auch die Graureiher werden bereits mit der Vorbereitung ihrer Brut begonnen haben. Wahrscheinlich werden wir auch den Turmfalken, den Vogel des Jahres 2007 beobachten können, da er in der Urdenbacher Kämpe als Brutvogel vorkommt.

Die Exkursion starten wir um 7.00 Uhr am Ohligser Bahnhof mit Privat-PKW. Da die Wege in den Rheinauen häufig schlammig sind, empfehlen wir, festes Schuhwerk zu tragen.
Natürlich ist ein Fernglas auf jeden Fall zu empfehlen.

Leitung: NABU Solingen
Treffpunkt: Parkplatz am Bahnhof Solingen-Ohligs (Hauptbahnhof)
Entgelt: Fahrtkostenbeteiligung je nach Teilnehmeranzahl
Anmeldung: Eine verbindliche Voranmeldung, als Selbstfahrer oder Mitfahrer, bitte an den NABU-Solingen.
Helmut Sang, Tel.: 0212/2308973 oder Rolf Hoppe, Tel.: 0212/ 80371

27.03.2007, Di., 20.00 Uhr: Natur- und Umweltschutz in NRW – Auslaufmodell oder Zukunftsprojekt?!

Zunehmender Flächenverlust, steigende Waldschäden und spürbare Veränderungen des Klimas - die Umwelt- und Naturschutzpolitik steht vor großen Herausforderungen, will sie den Lebensraum Erde für Mensch, Tier und Pflanze erhalten. Ein Schub in der Finanzierung und gesetzlichen Förderung von Projekten zum Schutz der Umwelt wäre zu erwarten. Doch aktuell werden Projekte im Umwelt- und Naturschutz durch die Landesregierung dramatisch gekürzt oder ganz eingestellt. Die Gesetzgebung wird zugunsten der Wirtschaftsförderung aufgeweicht, die Struktur der Landesanstalten für Umwelt- und Naturschutz zerschlagen und die Mittel für den ehrenamtlichen Naturschutz reduziert. Die Tragweite dieser Entwicklungen ist dabei weiten Teilen der Bevölkerung nicht bewusst. Wie können an der Natur und Umwelt Interessierte hierauf reagieren und wie kann eine breite Lobby für einen modernen Natur- und Umweltschutz geschaffen werden?

Dieser Frage widmet sich diese Veranstaltung. Mark vom Hofe, Vorsitzender der Landesgemeinschaft Natur und Umwelt (LNU) konnte hierfür als Referent gewonnen werden.

Nach einem Einstiegsreferat soll Raum für eine Diskussion zu aktuellen Fragen und den Perspektiven des Umwelt und Naturschutz in NRW gegeben werden.

Ort: Solingen Stadtbibliothek Solingen (Mummstraße 10).
Entgelt: kostenfrei
Eine Kooperationsveranstaltung mit der Stadtbibliothek-Solingen

April 2007

20.04.2007, Fr., 17.30 Uhr – 19.30 Uhr: Exkursion durch das NSG „Dörpetal und Seitentäler“, Teilbereich Bornbach

Der Quellbereich des Bornbaches gehört trotz der Umwandlung der angrenzenden Flächen in ein Industriegebiet nach wie vor zu den wertvollsten Naturschutzflächen Remscheids. Jetzt im Frühjahr erwacht das Leben in den Feuchtwiesen, Hecken und den noch unbebauten Freiflächen. Hier können wir noch den Kiebitz beobachten, Wiesenpieper und Schafstelze rasten auf den umgebenden Feldern, der Rotmilan zieht seine Kreise. Mit zahlreichen weiteren Vogelarten ist in dieser ornithologisch sehr interessanten Jahreszeit am Bornbach zu rechen.

KLeitung: Dipl. Biol. Thomas Krüger
Treffpunkt: Remscheid-Bornefeld, Am Eichholz Parkplatzschranke ALDI-Markt
Entgelt: kostenfrei
Eine Kooperationsveranstaltung mit dem NABU-Remscheid

22.04.2007, So., 6.30 Uhr – 9.00 Uhr: Vogelstimmenexkursion in das NSG „Bielsteiner Kotten“

Wenn im Frühjahr viele Vögel aus ihrem Winterdomizil im sonnigen Süden wieder zu uns heimgekehrt sind, erfreuen sie uns gemeinsam mit den gefiederten Dauerbewohnern von Solingen mit ihrem Gesang – die Stille des Winters ist vorbei. Beim Wochenendspaziergang wird sich dabei jedoch mancher fragen „Wer singt da eigentlich gerade?“ oder „Wie leben diese Flug- und Sangeskünstler ?“

Im Rahmen dieser Exkursion geht es zum vogelkundlich interessanten und vielgestaltigen Naturschutzgebiet Bielsteiner Kotten an der Wupper. mit Interessierten erneut auf Entdeckungstour gehen. Vögel sollen anhand ihres Rufes und Lebensraumes vorgestellt und den Teilnehmern somit im wahrsten Sinne des Wortes die Ohren für die Vielfalt der Vogelgesänge geöffnet werden. Doch nur der frühe Vogel fängt den Wurm... die Exkursionen beginnen mit dem ersten Sonnenstrahl.

Treffpunkt: Solingen, Wanderparkplatz Wupperhof
Leitung: Dipl. Biol. Thomas Krüger
Entgelt: 4 €
Teilnehmerbegrenzung: 30
Eine Kooperationsveranstaltung mit der VHS Solingen/Wuppertal

28.04.2007, Sa., 14.00 Uhr – ca. 16.30 Uhr: Obstblüte im Bergischen Land

Zu Zeiten unserer Groß- und Urgroßeltern war es selbstverständlich, dass dichte Obstwiesen die Dörfer umrahmten. Die Äpfel und Birnen wurden getrocknet oder eingekocht, waren Bestandteil vieler Mahlzeiten und dienten in den Wintermonaten als wichtige Vitaminspender.

Insbesondere in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts aber waren die Obstbäume für die Selbstversorgung des Menschen nicht mehr wichtig: die Bäume wurden nicht mehr gepflegt und vergreisten schnell. Es erfolgten keine Nachpflanzungen, so dass ein regelrechtes „Generationenproblem“ entstand. Obstbäume wurden in den 70er Jahren sogar mit staatlichen Prämien gerodet. Nach einer längeren Diaspora feiern heute die robusten und gut lagerfähigen Apfelsorten wieder leise eine Renaissance, gibt es mehr und mehr Aktivitäten im Bereich des Streuobstanbaues. Äpfel und Streuobstapfelsaft als Regionalprodukte aus dem Bergischen Land finden mehr und mehr Freunde. Ein besonders schöner Flecken, in dem man noch die durch Obstwiesen geprägte Kulturlandschaft erleben kann, findet sich im Stadtteil Solingen-Widdert. Im Frühjahr erstrahlen die weißen Blüten von Kirsche, Schlehe und Weißdorn und die zart rosa angehauchten Blüten der Apfelbäume verzaubern so manchen Wanderer.

Leitung: Dipl. Biol. Pia Kambergs
Ausgangsort: Solingen, Wanderparkplatz Untenrüden gegenüber „Haus Rüden“
Entgelt: 4 €
Eine Kooperationsveranstaltung mit der VHS Solingen/Wuppertal

Mai 2007

10.05.2007, Do., 19.30 Uhr: Sex and the natur: Vom Balzen, Baggern und Begehren unter freiem Himmel

Sexualität ist spannend. Auch bei Tieren, auch bei Pflanzen: Was macht der Bergmolch nicht für tolle Tänze, um ein Mädel zu beeindrucken? Und auch der im Winter eher triste Erpel putzt sich im Frühjahr so richtig raus, legt sich ein buntes Gefieder an, um den Frauen zu imponieren. Und die Mädels? Lassen die Jungs erst mal ihre Show abziehen. Die weiblichen Beutelmeisen zum Beispiel gucken erst mal in Ruhe die Nester an, die die Jungs im Schweiße ihres Angesichts angefangen haben zu bauen, um dann den Daumen samt Kralle zu heben oder zu senken. Wenn sie es für gut befunden haben, helfen sie dann aber auch beim Weiterbau mit – immerhin!

Was das Ganze mit Naturschutz zu tun hat? Wenn es so gar keine sauberen Kleingewässer mit schönem Pflanzenbestand gibt, können die Bergmolche ihre Hochzeit in den Wind schreiben! Denn: Ist das Wasser aufgrund von Verschmutzungen nicht klar genug, sieht das Weibchen vor lauter Dreck die Tänze ihres liebestollen Partners nicht. Und wenn es zudem keine Pflanzen im Gewässer gibt, hat das Weibchen nichts, woran es seine Eier befestigen kann. Und so wird das nix mit dem Nachwuchs. Also: für den Sex braucht nicht nur der Mensch eine vernünftige Umwelt.

Damit das Ganze nicht zu einseitig wird, gibt es ein Referenten-Paar. Ausdrücklich auch für Jugendliche geeignet!

Leitung: Pia Kambergs und Dr. Jan Boomers
Entgelt: kostenfrei
Ort: Lichtraum de Stadtbibliothek Solingen, Mummstraße 10
Eine Kooperationsveranstaltung mit der Stadtbibliothek-Solingen

12.05.2007, Do., 10.00 – 14.00 Uhr: IN DER NATUR AKTIV - Biotoppflege in der Ohligser Heide

„Tatort“ ist die Ohligser Heide, ein Naturschutzgebiet, dass ohne die frühe Mithilfe des ehrenamtlichen Naturschutzes heute nicht das Gebiet wäre, in dem man die höchste Dichte seltener Tier- und Pflanzenarten von ganz Remscheid, Solingen und Wuppertal findet. Und so soll es auch heute um die wiederbelebte Heide gehen. Arbeiten wie Mahd, Entkusseln oder Abplaggen sollen Luft und Platz für viele vom Aussterben bedrohte Arten schaffen – helfen Sie mit! Begleitet wird die Veranstaltung von der Biologischen Station Mittlere Wupper.

Treffpunkt: Solingen-Ohligs
Wanderparkplatz Hermann-Löns-Weg
Weitere Informationen können telefonisch bei uns erfragt werden (Tel.: 2542727).

13.05.2007, So., 6.30 – 9.00 Uhr: Vogelstimmenexkursion in das Naturschutzgebiet Ohligser Heide

Kaum hat der Frühling laut Kalender offiziell Einzug genommen, verbreiten schon etliche Daheimgebliebene und Frührückkehrer unserer heimischen Vogelwelt eine gehörige Portion Frühlingsstimmung. Nun, Anfang Mai erfüllen nahezu täglich neue wohlklingende, unbekannte und bekannte Gesänge die Frühlingsluft.

Im Rahmen einer vogelkundlichen Wanderungen möchte Dipl.-Ökologe Frank Sonnenburg als wissenschaftlicher Mitarbeiter der Biologischen Station mit Interessierten auf Entdeckungstour gehen. Vögel sollen anhand ihres Rufes und Lebensraumes vorgestellt und den Teilnehmern - im wahrsten Sinne des Wortes - die Ohren für die Vielfalt der Vogelgesänge geöffnet werden. Doch um das Konzert in seiner vollen Schönheit zu erleben, heißt es: Früh aufstehen. Die Exkursionen beginnen mit dem ersten Sonnenstrahl. Die Tour führt durch das schöne Naturschutzgebiet der Ohligser Heide.

Leitung: Dipl.-Ökol. Frank Sonnenburg
Treffpunkt: Wanderparkplatz Langhansstraße, schräg gegenüber des Engelsberger Hofes
Entgelt: 4 €
Teilnehmerbegrenzung: 30
Eine Kooperationsveranstaltung mit der VHS Solingen/Wuppertal

20.05.2007, So., 11.00 – ca. 18.00 Uhr: Dritter Imkertag im Botanischen Garten

Die Stiftung Botanischer Garten Solingen, der Solinger Imker-Verein und die Biologische Station Mittlere Wupper informieren über Bienen, Wachs und Honig, kurz um alles rund um staatenbildende und solitär lebende Bienen. Dabei dürfen Führungen durch den Wildbienenlehrpfad natürlich nicht fehlen, denn hier gibt es um diese Jahreszeit viel zu sehen. Da gibt es Pelzbienen, Mauerbienen, Sandbienen und viele mehr. Wie diese „Vegetarier von Geburt“ an leben soll auf diesen Führungen erkundet werden.

Veranstaltungsort: Botanischer Garten Solingen, Vogelsang 2a

Juni 2007

01.06.2007, Fr., 16.30 Uhr: Uhu-Exkursion in Wuppertal-Schöller

Der Westen Wuppertals ist durch den Kalkabbau geprägt. Nach der Stilllegung entwickeln sich die ehemaligen Kalkgruben zu ganz besonderen Lebensräumen für eine hochspezialisierte Tier- und Pflanzenwelt. Besondere Aufmerksamkeit erregte dabei in letzter Zeit die Rückkehr des Uhu. Diese Exkursion soll einen der selten möglichen Einblicke in die Welt der Kalksteinbrüche geben.

Leitung: Dipl. Biol. Thomas Krüger Treffpunkt: Wuppertal, Wanderparkplatz Gut Schöller Entgelt: kostenfrei

02.06.2007, Sa., 15.00 – ca. 17.00 Uhr: Exkursion durch das NSG „Hammertal“

Das Remscheider Naturschutzgebiet „Hammertal“ umfasst den Lobach, den Linkläuer Bach und zahlreiche Quellsiefen. Die Hänge und Steilböschungen schließen Eichen-Hainbuchen- sowie Buchen-Eichen-Bestände ein, zum Teil beeindruckende Felsen treten zutage.

Das Bachtal gehört zu den wenigen mit noch regelmäßigem Vorkommen der Wasseramsel. Auch der Eisvogel ist gelegentlich zu sehen.

Hoch ist auch die kulturhistorische Bedeutung des Gebietes. Im unteren Lobachtal befinden sich zahlreiche Relikte ehemaliger Hammerwerke („Hammertal“), z. B. Obergräben, Bruchsteinmauern, Teichreste und alte Bergwerkstollen.

Leitung: Dipl. Biol. Thomas Krüger
Treffpunkt: Remscheid, Wanderparkplatz Tyrol
Entgelt: kostenfrei
Eine Kooperationsveranstaltung mit dem NABU-Remscheid

16.06.2007, Sa., 10.00 – ca. 14.00 Uhr: IN DER NATUR AKTIV - Biotoppflege im Blumental

Das Obere Ittertal – im Volksmund auch Blumental genannt - ist durch ein Mosaik von Magerweiden, Brachen, Feuchtwiesen und Feldgehölzen geprägt, die für zahlreiche Tiere und Pflanzen Lebensraum bieten. Zum Erhalt einer artenreichen Feuchtwiese, die durch die Landwirtschaft nicht mehr genutzt wird, führt der RBN auch in diesem Jahr eine Pflegemahd mit Balkenmäher und Sense durch.

Koordination: Thomas Blos (RBN) Treffpunkt: Bitte telefonisch unter (0212 )2309777 erfragen.

15.06.2007, Fr., 16.30 Uhr: Naturkundliche Wanderung durch das NSG Eskesberg

Das heutige NSG Eskesberg umfasst eine Fläche von ca. 8,5 ha. Das Schutzgebiet umfasst die westliche Hälfte des Brachgeländes mit Vorwaldflächen auf dem ehema­ligen Steinbruch und Deponiegelände am Eskesberg einschließlich des denkmalge­schützten Kalktrichterofens. Es handelt sich hierbei um das Gelände eines früheren, anschließend teilweise mit Müll verfüllten Steinbruchs. Nach Beendigung der Verfül­lung wurde der zentrale Teil von ausgedehnten Salweiden-Birkengebüschen bzw. -Vorwäldern eingenommen. Die Offenbiotope wiesen eine arten- und blütenreiche Vegetation auf, darunter als erwähnenswerte Arten Kammgras, Falsche Stachel-Segge und Bunte Kronwicke. In den entstandenen Hochstauden- und Gebüsch­strukturen kamen Sumpfrohrsänger, Fitis und Klappergrasmücke vor (Biologische Station Mittlere Wupper 2004).

In den Jahren 2004 und 2005 erfolgte eine aufwändige Sanierung des Deponiege­ländes, in dessen Folge der heutige Bereich des NSG durch das Aufbringen ver­schiedener Bodengemische (Kalksplitt, grobkörniges Material, Lehm, Material aus der Kalksteinwäsche u.a.) auf die Initiierung eines artenreichen Offenlandgebietes vorbereitet wurde.

Im Rahmen der Exkursion soll ein Einblick in die aktuelle floristische und vegetationskundliche Entwick­lung des Gebietes gegeben werden. Aber auch Bedeutung und Gefahren von pflanzlichen Neubürgern, sogenannten invasiver Neophyten wie Herkulesstaude, Japanflügelknöterich und anderen sollen Thema der Wanderung sein.

Leitung: Dr. Jan Boomers
Treffpunkt: Hotel Eskeshof
Entgelt: kostenfrei

16.06.2007, Sa., 15.00 – ca. 17.30 Uhr: Naturkundliche Wanderung durch die Ohligser Heide

Die Ohligser Heide mit ihrem artenreichen Mosaik aus Heide, Erlen- und Birkenbruchwäldern sowie zahlreichen großen und kleinen Stillgewässern ist immer für eine Überraschung gut. Nicht nur dass alte Wege weggefallen und neue geschaffen wurden, auch ein Heidesteg, eine Vogelbeobachtungswarte, neue Beschilderungen und Erlebniswanderwege bis hin zum "Heidegarten" sind hier in den letzten Jahren entstanden. Hierdurch sollen die Schönheiten der Tier- und Pflanzenwelt erfahrbarer gemacht werden. Und wer im Sommer durch die Heide streift, wird mit etwas Glück auch die Wanderschafherde bei der Arbeit sehen - nach der Devise „Ins Gras beißen für den Naturschutz“.

Um jedoch die vielen kleinen Wunder der Natur und die zahlreichen seltenen Pflan-zen, welche die Ohligser Heide mittlerweile wie-der zu bieten hat, wahrneh-men zu können, muss man in dieser Moor- und Heidelandschaft schon mal etwas genauer hinsehen. Die Pflanzenwelt möchte hier, dass man sich Zeit für sie nimmt. In der zweieinhalbstündigen Wanderung sollen die Vielfalt und die Veränderungen dieses selten gewordenen Naturraums erfahren und vermittelt werden.

Leitung: Dr. Jan Boomers
Treffpunkt: Solingen-Ohligs, Wanderparkplatz Langhansstraße, schräg gegenüber Engelsberger Hof
Entgelt: 4 €
Eine Kooperationsveranstaltung mit der VHS Solingen/Wuppertal

 

Achtung! Wir bitten um Verständnis: obige Angagen ohne Gewähr,

da wir uns ja alle schon einmal geirrt haben können, sowie Termine kurzfristig abgesagt / geändert und uns nicht mitgeteilt wurden.