Rheinisch-Berg. KreisP8240627_small.gif (1457 Byte)
Fledermaus-Schutz

Nach oben

 

Arbeitskreis Fledertierschutz Solingen e.V. AKFSG

Der Rheinisch-Bergischer Kreis,

Der Oberkreisdirektor Referat Bildung, Kultur, Medien und Sport/ Veterinär- und Lebensmittelüberwachungsamt

Am Rübezahlwald 7/ 51469 Bergisch Gladbach

rbk1.jpg (39677 Byte)

hat unter dem Titel "Artenschutz / Fledermäuse" ein von Wilfried Knickmeier geschriebenes und von Sabine Müller gestaltetes Faltblatt herausgegeben (nachfolgend Auszüge):

FLEDERMÄUSE BEI UNS  

Auch im Reinisch-Bergischen Kreis kann man noch regelmäßig Fledermäuse bei der Jagd beobachten. Meist handelt es sich um die Wasser- oder Zwergfledermaus. Viele Arten sind selten geworden oder gar nicht mehr anzutreffen. Dazu zählen das Mausohr und die Bartfledermäuse. Mehrere Winterquartiere mußten gesichert werden, um die tief im Schlaf versunkenen Fledermäuse vor Störungen zu bewahren. Nicht immer wurden diese Verschlüsse von Felshöhlen, Stollen oder Bunkern akzeptiert. Häufiges Aufbrechen führte zu erheblichen Störungen bei den Fledermäusen. Besonders traurig in dieser Bilanz ist der Verlust der letzten im Kreisgebiet überwinternden Mausohren. Ob sich diese Art trotz der wiederholten Störungen im Winterquartier wieder vermehrt in den Höhlen des Bergischen Landes einfinden wird, bleibt ungewiss.

Erfreulich dagegen ist die Akzeptanz bei einer Reihe von Hausbesitzern, wo regelmäßig in sogenannten Wochenstuben eine Vielzahl von weiblichen Zwergfledermäusen ihre Jungen großziehen. Von bis Juli fliegen dann allabendlich bis zu 150 Fledermäuse zur nächtlichen Jagd aus. Dies übrigens jedes Jahr,denn Wochenstuben sind genau wie Winterquartiere Traditionsquartiere, die von Generation zu Generation an die Nachkomen weitergegeben werden.

Fledermäuse können auf den ökologischen Wert einer Landschaft oder auch eines einzelnen Baumes wichtige Hinweise geben. Deshalb eine Bitte: Wenn sie Fledermäuse im Kreisgebiet beobachten, informieren Sie uns darüber.

Mit ihren Hinweisen können dann Fachleute notwendige Schutzmaßnahmen einleiten.

Nur selten treten Probleme mit Fledermäusen auf. Kommt es aber doch einmal zu ungewöhnlichen Situationen, werden Ihnen kundige Fledermausfreunde gerne weiter helfen.

Im Rheinisch-Bergischen Kreis sind das:

Heinz Radermacher Tel. 02207/ 81356,  Mitglied des AKFSG

Michael Surmann Tel. 02204/ 62623 ,     Mitglied des AKFSG

Holger Körber,                                    Mitglied des AKFSG

Arbeitskreis Fledertierschutz Solingen AKFSG  fledertiere@sg-net.de