LebensweiseP8240627_small.gif (1457 Byte)
Fledermaus-Schutz

Nach oben

 

Arbeitskreis Fledertierschutz Solingen e.V. AKFSG

Lebensweise der Fledertiere

Da Fledermäuse keine Nester bauen, benötigen sie zu jeder Jahreszeit geeignete Unterschlupfmöglichkeiten. Man unterscheidet Winter- / Sommer - und Zwischenquartiere.

Sommerquartiere:

Man unterscheidet zwei Arten von Sommerquartieren, die Wochenstuben und Schlafplätze der Männchen, die im Sommer meist als Einzelgänger leben. Bei einigen Fledermausarten wie den Abendseglern und Zweifarbfledermäusen findet man auch größere Männchengesellschaften in den Schlafplätzen (Gebhard 1991).

Die Weibchen versammeln sich in den Wochenstuben, wo sie je nach Witterung etwa im Juni die Jungen gebären. Die Embryonalentwicklung kann mittels Thermoregulation gesteuert werden, so daß in Abhängigkeit vom Nahrungsangebot der Geburtstermin beeinflußt werden kann. Die Weibchen gebären in der Regel nur ein oder zwei Junge, die nach 3-4 Wochen flugfähig sind und nach 4-6 Wochen entwöhnt werden. Bei einer durchschnittlichen Lebensdauer von 2,5 - 4,5 Jahren und dem Eintritt ins paarungsfähige Alter nach dem ersten Lebensjahr, sind dies Umstände, die bei einer Störung der Lebensgemeinschaft schnell zum Erlischen einer Population führen können.

Fledermaus Sommerquartiere:

* gemeint sind im allgemeinen trockene Mauern      ( )  Nebenvorkommen (nach Blab 1980)

                                        Wochenstuben-Quartiere

                                          Mauerspalten*       Dachräume      Baumhöhlen       Bemerkung

Kleine Bartfl.                                 +                            (+)                       +

Große Bartfl.                                                               (+)                       +

Fransenfl.                                     (+)                            +                                             versteckt

Mausohr                                                              + (bis 45°C)             (+)                 freihängend

Wasserfl.                                  (kühle,feuchte(+)                                 +                   versteckt

Teichfl.                                                                          +

Zweifarbfl.                                      +                            (+)                                            versteckt

Breitflügelfl.                                  (+)                            +                        (+)                  versteckt

Gr.Abendsegler                            (+)                           (+)                       +

Kl.Abendsegler                                                                                       +

Zwergfl.                                         (+)                            +                         (+)                  versteckt

Rauhhautfl.                                                                                               +                   versteckt

Br. Langohr                                                                   +                           +                   versteckt

Gr.Langohr                                                                    +                                                versteckt

Fledermäuse beziehen im Sommer abwechselnd Ausweichquartiere. Ein Grund dafür ist bisher nicht bekannt. Ende August lösen sich die Wochenstuben auf und eine neue Paarungsperiode, die, wie schon beschrieben, bis ins nächste Frühjahr andauert, beginnt.

Winterquartiere:

Ab Mitte Oktober ziehen die Fledermäuse in ihre Winterquartiere, wo sie bis März ihren Winterschlaf halten. Dabei fallen sie in Kältelethargie, d.h. sie verringern ihre gesamten Körperfunktionen (Atemfrequenz, Herzfrequenz, Körpertemperatur etc.) auf ein Minimum. Zum weiteren Schutz gegen Wärmeverluste umhüllen sie ihren Körper mit den Flügeln, die Langohrfledermäuse klappen sogar ihre Ohren ein. Während dieser Zeit leben die Fledermäuse von dem braunen Fettgewebe, das sie sich über das Jahr hinweg angefressen haben. Gerade in diesem Fettgewebe aber reichern sich Umweltschadstoffe besonders stark an, so daß die Tiere sich ,,selbst" vergiften können.

Fledermaus-Winterquartiere (nach Blab 1980):        ( ) Nebenvorkommen

                     Feishöhlen,Stollen      Felsspalten      Mauerspalten   Dachräume Baumhöhlen/-spalten    Bemerk.

Kleine Bartfl.        + (im Eing.)                                                                                                                          freihängend

Große Bartfl.         + (im Eing.)                                                                                                                          freihängend

Fransenfl.              + (im Eing.)                 (+)                                                                                                     versteckt

Mausohr               + (i.d. Mitte)               (+)                                                                                                      freih. / verst.

Wasserfl.               + (i.d. Mitte)              (+)                                                                                                      freih. / verst.

Teichfl.                   +                                                                                                                                           freih./verst.

Zweifarbfl.                                                                               +                         (+)

Breitflügelfl.          +                                                                 (+)                        +                      (+)

Gr.Abendsegl.                                                                         (+)                        +                       +

KI.Abendsegl.                                                                                                    (+)                     +

Zwergfl.                                                        (+)                                                     +                     (+)                    versteckt

Rauhhautfl.                                                                             (+)                         (+)                     +

Br. Langohr            + (i.d. Mitte)                                                                                                                        versteckt

Gr.Langohr             + (i.d. Mitte)                                                                         (+)                                           versteckt

Im Winterquartier leben beide Geschlechter zusammen. Zum Teil findet hier oder aber schon im Herbst die Paarung statt. Die Weibchen speichern die Spermien und erst im Frühjahr kommt es zur eigentlichen Befruchtung.

Oft findet man mehrere Fledermausarten in einem Winterquartier, wobei jede eine charakteristische ökologische Nische mit dem für sie geeigneten Temperaturbereich und Feuchtigkeitsgehalt bewohnt .

Temperaturbereiche im Winterquartier in °C :    ( )  kurzzeitig tolerierte Temperatur (nach Schober 1987)

Teichfledermaus                       0,5-7,5

Abendsegler                              0

Breitflügelfledermaus               2-4      

Braunes Langohr                      2-5

Zwergfledermaus                      2-6

Gr.Langohr                                2-9

Wasserfeldermaus                   (-2)    3-8

Fransenfledermaus                   (-0,5) 2,8-8   

Gr. Bartfledermaus                     3-4

Kl. Bartfledermaus                     2-8

kl. Mausohr                                6-12

gr. Mausohr                               7-12

Im Frühjahr ab Mitte März erwachen die Fledermäuse und wandern in ihre Sommerquartiere. Auf der Wanderung besiedeln sie einzeln oder in kleinen Gruppen Zwischenquartiere. Auch in dieser Zeit können Paarungen stattfinden. Einige Fledermäuse neigen dazu einen Harem mit 2-10 Weibchen auf 1 Männchen (z.B. Abendsegler und Rauhhautfledermäuse) zu bilden.

Wanderungen:

Die während der Wanderungen zurückgelegten Entfernungen sind nicht nur von der Art, sondern auch von dem Geschlecht und dem Alter der Tiere abhängig. Eine Fledermausart kann aus der durchschnittlichen Wanderleistung  (Häufigkeit des Vorkommens vergleichbarer Wanderdistanzen) grob in die Kategorien der Fernwanderer, Mittelstreckenwanderer und Kurzstreckenwanderer eingeteilt werden . Diese Einteilung ist rein theoretisch. Möglicherweise ist eine gefundene Population trotz ihrer Wanderfähigkeit standorttreu.

Durchschnittliche Wanderleistung von Fledermäusen (nach Blab 1980 ergänzt nach Schober 1987):

Femwanderer> 250 km               Mittelstreckenwanderer> 20 km              Kurzstreckenwanderer <20 km

G r.Abendsegler                           Zwergfl.                                                       gr. Langohr

Kl.Abendsegler                            Teichfl.                                                         br.Langohr

Rauhhauttl.                                   Wasserfl.

Nordfl.                                           Breitflügelfl.

Zweifarbfl.                                    Mausohr

                                                      Bartfl.

                                                     Fransenfl.

Literaturhinweise unter                    :       Literaturliste

Auszug (mit freundlicher Genehmigung der Autoren und Herausgeber) aus der Veröffentlichung, sämtliche Rechte vorbehalten:

Dr. Henrike und Holger Körber, Andrea Will, Gerhard Hilverkus: Bestandsaufnahme der Fledermäuse im Raum Wermelskirchen (Bergisches Land), 1995